CBD-Öl für Hunde: 6 Leistungen und Dosenempfehlungen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertungen)

 

CBD for dogs - Dr. Axe

Inzwischen haben Sie wahrscheinlich von den vielen gesundheitlichen Vorteilen von CBD-Öl für den Menschen gehört, aber wussten Sie, dass das Cannabinoid auch positive Auswirkungen auf Hunde haben kann? CBD-Öl für Hunde kann mit Angstzuständen, Geräuschphobien, Verdauungsstörungen, Arthritis-Symptome und Krebsgeschwüre helfen.

Und wissen Sie was? Neuere Forschungen deuten darauf hin, dass Hunde eine höhere Anzahl von Cannabinoid-Rezeptoren in ihrem Gehirn als Menschen haben können. Dies bedeutet, dass die wohltuende Wirkung von CBD kann noch stärker sein, wenn die Verbindung von Ihrem Hund verwendet wird. Aber es zeigt auch, dass Hunde empfindlicher für CBD und andere Cannabis-Verbindungen sein können, so dass die Verwendung der richtigen Dosis wichtig ist.


Was ist CBD-Öl? Kann ich meinem Hund CBD-Öl geben?

CBD ist ein Cannabinoid, das in der Cannabis-Sativa-Spezies vorkommt. Im Gegensatz zu THC, der psychoaktiven Verbindung in Cannabis, erzeugt CBD keine geistige Veränderung. CBD und andere Cannabinoide arbeiten, indem sie das Verhalten von Rezeptoren im Gehirn und im ganzen Körper modulieren.

Wenn mehr Forschung an CBD-Öl durchgeführt wird, wird deutlich, dass diese leistungsfähige Verbindung mit einer Reihe von gesundheitlichen Vorteilen, von der Angstbekämpfung und Schmerzlinderung bis hin zur Behandlung von Anfällen, kommt.

CBD-Öl vs. Cannabisöl gegen Hanföl für Hunde

Mit all den Begriffen, die verwendet werden, um CBD und andere Cannabis-Verbindungen zu beschreiben, wird es schwierig, die Rolle jeder Art von Öl, die da draußen ist, zu verstehen. Hier ist eine kurze Aufschlüsselung von drei Ölen, die in letzter Zeit viel Aufmerksamkeit erregt haben:

CBD-Öl: CBD ist eine Verbindung, die aus der Cannabispflanze gewonnen wird. Es findet sich in Hanf und Marihuana, die beide der Cannabis-Spezies angehören. Das CBD-Öl, das legal in den USA verkauft wird, stammt aus Hanf, was bedeutet, dass es weniger als 0,3 Prozent THC enthält und es wird Sie nicht „hoch“ fühlen lassen.

Cannabis-Öl: Cannabis-Öl stammt aus der Marihuana-Pflanze und bietet eine Reihe von Cannabinoiden an, darunter CBD und THC. Die Menge an THC, die je nach Pflanzensorte in Cannabis-Ölbereichen vorhanden ist. Cannabis-Öl bietet viele gesundheitliche Vorteile, darunter seine Fähigkeit, Schlafstörungen zu verbessern, Angst zu reduzieren, den Appetit zu steigern, Schmerzen zu lindern und Krebs vorzubeugen. Es hat jedoch psychoaktive Effekte, die intensiver sein können, wenn die THC-Werte höher sind.

Hanföl: Hanföl (auch Hanföl genannt) wird aus den Samen der Hanfpflanze gewonnen. Es kann in Ihrem örtlichen Lebensmittelgeschäft oder in einem Lebensmittelgeschäft gefunden werden, und es enthält kein THC. Hanföl dient als eine ausgezeichnete Quelle für mehrfach ungesättigte Fettsäuren und andere wichtige Nährstoffe, und es wird häufig zu Rezepten hinzugefügt oder topisch angewendet, um die Gesundheit der Haut zu steigern. Manchmal wird Hanfkernöl als Trägeröl in CBD-Produkten verwendet.


6 Vorteile von CBD-Öl für Hunde

Die Studien über CBD für Hunde sind in dieser Zeit minimal, aber menschliche Studien zeigen vielversprechende Effekte. Es gibt auch viele anekdotische Berichte über CBD, die Hunden und anderen Haustieren zugute kommen. Hier ist ein Überblick über die potenziellen Vorteile von CBD-Öl für Hunde:

1. Verringerung der Angst

Studien mit Menschen und Tieren zeigen, dass CBD-Öl hilft, Angstzustände zu reduzieren und kann bei Panikstörungen und PTSD wirksam sein. Das liegt an den Verbindungen angstähnlichen Wirkungen. Wenn Ihr Hund Angst hat, wenn er allein gelassen wird, Geräuschphobien hat oder Probleme hat, mit Menschen oder anderen Hunden zu interagieren, kann CBD hilfreich sein.

LESEN  How to Get Rid of Gas + 8 Natural Treatments

2. Relievé-Pain

CBD hat entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften. Es kann verwendet werden, um Schmerzen, Muskel-und Gelenkprobleme und Symptome einer Arthritis zu lindern. Untersuchungen aus der Cornell University zeigen, dass, wenn Hunde mit Arthrose alle 12 Stunden 2 Milligramm CBD pro Kilogramm Körpergewicht erhielten, eine klinisch signifikante Schmerzreduktion und eine Steigerung der Aktivität zeigten.

Die Verwendung von CBD-Öl für Hunde hilft auch, die Produktion von entzündlichen Zytokinen, die zu Schmerzen, Schwellungen, Autoimmunerkrankungen und Hypersensitivität führen kann zu verringern.

3. Hat Anti-Tumor-Effekte

Untersuchungen deuten darauf hin, dass CBD-Öl Anti-Tumor-Eigenschaften hat und helfen kann, das Wachstum von Krebszellen zu hemmen. Viele Studien deuten darauf hin, dass CBD und andere Cannabinoide in der Lage sind, Apoptose (Zelltod) zu induzieren und das Tumorzellenwachstum und die Metastasen zu hemmen.

4. behandelt Seizures

Menschliche Studien zeigen, dass CBD bei der Behandlung von Anfällen und Epilepsie wirksam ist. Und wussten Sie, dass Kaninchen-Epilepsie ist die häufigste Ursache für Anfälle bei Hunden? Und viele der Medikamente zur Behandlung von Epilepsie ist Hunde verursachen schwere Nebenwirkungen. Aus diesem Grund startete die American Kennel Club Canine Health Foundation eine neue klinische Studie, die die Auswirkungen von CBD auf die Epilepsie von Kaninchen analysiert.

Wir wissen, dass CBD als wirksames Antikräuwenig beim Menschen (einschließlich Kindern) wirkt, und wenn es bei Hunden ähnlich funktioniert, kann die Verbindung für Tausende von Hunden und deren Besitzer äußerst vorteilhaft sein.

5. kämpft gegen Diabetes

Menschliche und tierische Studien zeigen, dass Cannabinoide einen positiven Einfluss auf den Glukosegehalt und die Insulinresistenz haben. Wir wissen auch, dass CBD in der Lage ist, den Plasmagehalt von entzündungshemmenden Zytokinen zu reduzieren, die Hyperglykämie und Insulinresistenz hervorrufen können.

6. Lindert von Übelkeit und Verdauungsfragen

CBD hat schmerzsenkende, entzündungshemmende und gegen Übelkeit wirkende Wirkung. Es kann auch Erbrechen unterdrücken und helfen, die Gesundheit des Darms Ihres Hundes durch die Verringerung der Entzündung wiederherzustellen. Wenn Ihr Hund leidet an Übelkeit, Erbrechen, IBD oder Infektionen, die das Verdauungssystem, CBD kann als potenzielles therapeutisches Mittel dienen.


CBD-Öl für Hunde Dosierdiagramm

Genau wie die Bestimmung der besten CBD-Dosierung für Menschen, CBD-Dosierung für Hunde hängt von einer Reihe von Faktoren. Weil CBD durch die Interaktion mit den natürlichen Rezeptoren des Körpers arbeitet, reagiert jeder und jedes Haustier anders darauf. Manche sind empfindlicher als andere und brauchen kleinere Dosen für den gleichen Effekt. Aus diesem Grund wird empfohlen, mit einer Mindestdosis zu beginnen und sich bis zu Ihrer gewünschten Wirkung zu arbeiten.

Davon abgesehen, müssen Sie wissen, warum Sie Ihrem Hund CBD. Ist es für Angstzustände, Verdauungsprobleme, Übelkeit, Herzprobleme und Anfälle? Es gibt eine Reihe von Bedingungen, die von der Verwendung von CBD profitieren können, aber Sie müssen die Basissymptome Ihres Hundes vergleichen, wie er oder sie sich nach der Verwendung von CBD fühlt, um die beste Dosierung zu bestimmen.

Und schließlich ist das Gewicht Ihres Hundes wichtig, zumindest in welchem Umfang. Zwei 50-Pfund-Hunde können unterschiedlich auf die gleiche Dosis von CBD reagieren, aber Ihr Hund Gewicht wird Ihnen eine gute Vorstellung davon geben, wie viel CBD er brauchen, um die positiven Effekte zu spüren.

Wie lange dauert es, bis CBD-Öl für Hunde funktioniert? Wie der Mensch braucht es Hunde etwa 3 – 7 Tage, um die spürbaren Effekte von CBD zu spüren. Also, wenn Sie nicht das Gefühl haben, dass es sofort funktioniert — mindestens eine Woche, bevor Sie aufgeben. Wenn Sie mit einer Mindestdosis begonnen haben und keine Änderungen in dieser Zeit bemerken, versuchen Sie, die Dosis etwa alle drei Tage zu erhöhen, bis die Symptome Ihres Hundes beginnen, zu untergehen.

LESEN  Personalisierte Diätpläne: Sind sie alle gebrochen, um zu sein?

Was ist die richtige CBD-Dosierung für Ihren Hund? Die meisten Tierpflegeunternehmen empfehlen 0,5-bis 5 Milligramm CBD für je 10 Pfund Körpergewicht.

Hier ist eine Zusammenfassung der empfohlenen Anfangsdosis für Ihren Hund nach seinem Gewicht:

  • 5 Pfund: 0,25 Milligramm
  • 10 Pfund: 0,5 Milligramm
  • 20 Pfund: 1 Milligramm
  • 40 Pfund: 2 Milligramm
  • 60 Pfund: 3 Milligramm
  • 80 Pfund: 4 Milligramm
  • 100 Pfund: 5 Milligramm
  • 120 Pfund: 6 Milligramm

Beginnen Sie mit diesen Anfangsdosen und erhöhen Sie die Dosierung nach 3 Tagen um 0,5 Milligramm, wenn sich die Symptome nicht verbessert haben. Sie müssen die Dosierung vielleicht ein paar Mal erhöhen, bevor Sie den „süßen Fleck“ für Ihren Hund finden, also geben Sie ihm etwas Zeit und Geduld, wenn Sie nicht sofort positive Ergebnisse bemerken. Eine

Ein interessantes Leckerbissen —, mehr CBD zu konsumieren, als der Körper braucht, kann weniger effektiv sein als genau die richtige Menge zu konsumieren. Es lohnt sich also, sich die Zeit zu nehmen, die richtige Dosierung für Ihren Pooch zu finden.


CBD-Öl für Hunde: Nebenwirkungen, die aufpassen

Untersuchungen haben gezeigt, dass die Nebenwirkungen des CBD-Öls von Hanf-Abgründen minimal sind und das Cannabinoid sicher und ungiftig ist, selbst wenn es lange Zeit eingenommen wird. Es scheint auch wahr zu sein, dass CBD Entwicklung einer Toleranz für CBD scheint nicht auftreten, so sollten Sie nicht haben, um Ihre Hundedosis im Laufe der Zeit zu erhöhen, wenn Sie die Menge, die am besten für ihn funktioniert zu finden.

Wenn Ihr Hund bereits Medikamente nimmt, sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über mögliche Interaktionen, bevor Sie ihn oder sie auf CBD starten. CBD kann die Fähigkeit der Leber, Medikamente abzubauen ändern, so dass Sie wollen, um die „okay“ zu bekommen, bevor Sie es zu Ihrem Hund das Gesundheitsregime.

Und stellen Sie sicher, dass Sie Ihrem Hund eine hohe Qualität, Hanf-abgeleitetes CBD-Produkt. Nur Hanf CBD enthält wenig bis kein THC, die psychoaktive Verbindung, die in Cannabis gefunden wird.


Ist CBD Oil legal, meinen Hund zu Give? (Und andere abschließende Fragen beantwortet)

  • Ist CBD-Öl erlaubt, meinen Hund zu geben? CBD, das aus der Hanfpflanze gewonnen wird, ist in den USA legal. Alle CBD-Produkte, die aus Hanf stammen, enthalten 0,3 Prozent THC oder weniger.
  • Was ist das beste CBD-Öl für Hunde? Zuerst stellen Sie sicher, organisch zu gehen, um sicherzustellen, dass Sie nicht geben Sie Ihrem Hund Pestizide oder andere giftige Chemikalien. Entscheiden Sie sich auch für ein hochwertiges CBD-Produkt, das über ein Analysezertifikat verfügt. Das bedeutet, dass eine Laboranalyse durchgeführt wurde und die Menge der vorhandenen CBD überprüft wird. Mit einer Tinktur ist der einfachste Weg, um CBD an Ihren Hund zu geben. Sie können das Öl direkt in die Nahrung Ihres Hundes einfügen.
  • Wie lange dauert es, bis CBD für Hunde arbeitet? Nach dem Hinzufügen von CBD-Öl zu Ihrem Hund Futter oder Leckereien, wird es etwa 30 Minuten dauern, bis er die positiven Effekte zu spüren. Und wenn Sie gerade erst anfangen, CBD für Ihren Hund zu verwenden, werden Sie wahrscheinlich die Vorteile innerhalb von 3 – 7 Tagen bemerken. Wenn Sie mit Ihrer anfänglichen Dosierung keine reduzierten Symptome gesehen haben, erhöhen Sie die Dosierung langsam alle 3 Tage um 0,5 Milligramm, bis sich die Symptome bessern.

Lesen Sie weiter: Essentielle Öle für Haustiere: Die besten und schlechtestes Öl, um Ihren Furry Friends zu helfen